Sperrmüll

Ferien verlängert durch Krankschreiben, betrunken Bukowski gelesen (wie passend!). Mir ist flau im Magen und wenn ich aus dem Fenster sehe, haben die Wolken die Sonne schon längst verschwinden lassen. Ich weiß nicht genau, ob es was schönes ist, dass die Tage länger werden, aber ich vermute es. Momentan hab ich nur Wohnungssuche und meine 200km-Liebe im Kopf. Niemand ruft mich an und im Radio kommt nur, was ich nicht hören will. Meine Stimmung ist ein bisschen wie ein Sperrmüllkarton – vollgestopft mit komischem Zeug von dem man sich nach langem Ringen trennen möchte (aus wasauchimmer für Gründen). Hier gibts nichtmal Saft oder Eistee – nur Kaffee, zu dem man sich ne Zigarette dreht. Und immer kein Feuerzeug in Sicht. Ich bin nicht unglücklich, nur unzufrieden. Ich hasse es, wenn mein Leben sich einer Kafka-Story annähert und mit den Jahren tut es das. Ich liebe Kafka – Kafka und elektronische Musik. Und den Gedanken im Zug Richtung Stuttgart zu sitzen um nie wieder zurückzukommen.


1 Antwort auf “Sperrmüll”

  1. 1 gedankenfabrik

    Du liebst kafka? lies hesse, den wirst du vergöttern, aber vertief dich nicht zu sehr darin…manchal ein irrweg da wieder herauszufinden.
    h. hesse – der steppenwolf